Direkt zum Inhalt

Humane Digitalisierung - Geht das wirklich?

Wenn sich ein Unternehmen für die Digitalisierung entscheidet, bedingt dies meist eine Umstrukturierung der Arbeitsprozesse. Diese werden schlanker, schneller, selbstständiger...Aber bedeuten selbständige Prozesse gleichzeitig einen Abbau von Arbeitsplätzen? Müssen sich Mitarbeiter heutzutage wirklich vor der Digitalisierung fürchten?

Unsere Antwort darauf ist ein klares NEIN!

Wird die digitale Transformation im Unternehmen richtig durchgeführt und gewinnbringend eingesetzt, führt sie zur Optimierung in allen Bereichen. Das Ziel eines jeden sich digitalisierenden Unternehmens muss der Einklang von Humanfaktoren und Prozessfaktoren sein. Diese Verbindung haben wir für Sie an einem Beispiel aufgezeigt. 

Stellen wir exemplarisch die Prozess- und Humanfaktoren eines Autohauses dar.

Der Buchhalter arbeitet mit SAP, der Service vereinbart Termine in seinem manuellen Terminprogramm, der Lagerist verwaltet seine Reifen mit einem Lagerungssystem, der Verkäufer nutzt Prospekte für die Angebotserstellung...Was passiert nun, wenn die Buchhaltung automatisiert wird, Termine online vereinbart werden, Reifen von Robotern eingelagert werden, Autos nur noch online verkauft werden? Stehe ich als Führung eines Autohauses nun der Pflicht gegenüber, den Buchhalter, die Serviceangestellte, den Lagerist und den Verkäufer zu entlassen? 

NEIN! Keiner wird entlassen, sondern vielmehr entlastet.

Der Servicemitarbeiter beispielsweise kann seine Kunden individueller betreuen, indem er Zeit für telefonische Vereinbarung aufgrund der Online-Terminvergabe einspart und sich so den Bedürfnissen der Kunden vor Ort annehmen kann. Der Verkäufer kann das Online Portal ergänzend einsetzen: Mithilfe eines einfachen Tools hat er die Chance, seine bisherigen Kunden intensiver zu betreuen und gleichzeitig mehr Autos zu verkaufen. 

Eine Studie der Unternehmensberatung Accenture bezeichnete die Belegschaft als “Achillesferse eines Unternehmens”. Daher ist es so wichtig, Mitarbeiter von Anfang an mit ins Boot zu holen. Werden Jobsicherheit und Schulungsmöglichkeiten von Beginn an offen kommuniziert, kann die Angst vor einem Ersetzen der Belegschaft durch digitale Tools gemindert werden. Die Verbindung von Humanfaktoren und Prozessfaktoren, sowie eine offene Kommunikation darüber, macht eine humane Digitalisierung möglich.

Sie wissen nicht genau, wie diese Kombination in der Praxis umgesetzt wird?

Kein Problem, wir beraten Sie gerne. Sie können uns jederzeit unverbindlich kontaktieren und wir erklären Ihnen unser Prinzip der “Humanen Digitalisierung”.
Konnten wir Ihre Neugierde zum Thema Digitalisierung wecken? Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, können Sie sich auf viele Weitere in unserer Blogreihe zum Thema “Beratung Digitalisierung” freuen.